Nachtmodus

Eine IP-Kamera als Überwachung vor Einbrechern wird vor allem in der Dunkelheit benutzt. Zu dieser Tageszeit finden die meisten Einbrüche statt. Der Nachtmodus ist eine elementare Funktion für Überwachungskameras. Dabei wandelt der Infrarotsensor die unsichtbaren Infrarotstrahlen (abgekürzt IR-Strahlen) in für unser Auge sichtbares Licht. Dieser Sensor kann unterschiedlich stark sein: IP-Kameras schaffen in der Regel eine Entfernung bis zu 10 Metern.