Batteriebetriebene IP-Kamera

Batteriebetriebene IP-Kameras haben verschiedene Einsatzgebiete, doch was taugen sie wirklich? Normale IP-Kameras oder WLAN Kameras sind in den meisten Fällen per Stromkabel verbunden. Es gibt jedoch auch Ausnahmen. Wir stellen den Platzhirsch unter den Überwachungskameras ohne Kabeln vor. Außerdem zeigen wir euch eine günstige Alternative.

Einsatzgebiete

Oftmals ist die Verlegung von langen Stromkabeln ein mühsames und kostspieliges Unterfangen. In einigen Fällen ist überhaupt nicht möglich eine Überwachungskamera zu installieren, weil beispielsweise kein Stromanschluss im Freien vorhanden ist. Manchmal erlaubt der Vermieter keine Kabelverlegung im Gebäude, sodass eine herkömmliche WLAN Kamera nicht in Frage kommt. Oder Sie möchten Ihren Garten oder den Hauseingangsbereich überwachen, da sie dort keinen Stromanschluss haben. Aus diesen und vielen anderen Gründen greifen immer mehr Menschen zu den IP-Kameras ohne Netzteil.

Vorteile

Die batteriebetriebene IP-Kamera hat den Vorteil, dass eine Überwachung ganz ohne Strom und Verkabelung möglich ist. Das geschieht mit Hilfe von einem Akku oder einer Batterie. Natürlich muss auch eine WLAN-Funktionalität vorhanden sein. So kann eine flexible Überwachung auch draußen stattfinden, vorausgesetzt die IP-Kamera ist wetterfest.

Nachteile

Der größte Nachteil liegt wohl in den Kosten für die Kamera und dessen Betrieb. Die Anschaffungskosten für die Kamera exorbitant hoch. Eine einzige Kamera dieser Art fängt bei gut 200 Euro an. Schaut man sich die Leistungsdaten an, wird schnell klar, dass hier Wucherpreise weit verbreitet sind. Des Weiteren müssen die Batterien in regelmäßigen Abständen gewechselt werden. Wenn die Kamera dann auch noch an einem schwer zugänglichen Ort befestigt wird, kann der Austausch der Batterien umständlich werden.

Der Pionier

Zur Zeit gibt es keine allzu große Auswahl an kabellosen Überwachungskameras auf dem Markt. Die wahrscheinlich mit Abstand beliebteste/meistverkaufte Überwachungskamera ist die „Netgear Arlo“ (über 1.500 Rezensionen auf Amazon). Sie genießt eine Art Monopolstellung in diesem Bereich. Doch was kann sie wirklich? Die „Arlo“ verspricht eine zu 100% kabellose Überwachungsanlage für Indoor (Innenbereich) und Outdoor (Außenbereich). Dank ihrer Wetterfestigkeit ist dies tatsächlich möglich. Über 4 Lithiumbatterien (je 3 Volt), die im Lieferumfang enthalten sind, versorgt sich die Überwachungskamera mit dem nötigen Strom. Diese Batterien (Fotobatterien Typ CR123) halten etwa ein halbes Jahr aus, so der Hersteller. In der Anschaffung kosten vier solcher Batterien etwa 9 Euro.

Per Smartphone oder PC lässt sich das HD-Live-Video hautnah mitverfolgen. Bei Dunkelheit schaltet sich der Infrarot-Sensor ein und hält das Bild auch bei Nacht fest. Ein weiterer nützlicher Sensor erkennt Bewegungen und meldet sodann Alarm. Zum Archivieren der Aufnahmen werden die Videodateien auf dem kostenlosen Cloud-Speicher abgelegt.

Vorteile:
+ gute Aufnahmequalität
+ Batterien halten 1/2 Jahr
+ kostenloser Cloud-Speicher (Videos von überall aus abspielen)
+ wasserfest
+ intuitive App

Nachteile:
– hoher Preis (ca. 240€ UVP)
– Batterien müssen alle 6 Monate gewechselt werden

 

Die Übergangslösung

Eine IP-Kamera, die kabellos ist, muss nicht unbedingt teuer sein. Über einen kleinen Trick, erspart man sich sehr viel Geld. Die meisten „normalen“ Überwachungskameras, wie die HiKam S5 mini, haben einen MicroUSB-Port. Über diesen Anschluss werden die Kameras mit Strom versorgt. Bei der genannten Überwachungskamera können wir uns das zu Nutze machen, indem wir hier einfach eine starke „Powerbank“ als Energiequelle verwenden. Da diese WLAN-Kamera eine Spannung von 5 Volt und nur 1 Ampere Stromstärke benötigt, ist diese Kombination möglich. So wird die IP-Kamera ohne Netzteil einsetzbar. Diese Powerbank (20.000 mAh) reicht für über 100 Stunden Vollbetrieb/Aufnahme aus. Je größer die Kapazität (mAh), desto mehr Stunden kann die Überwachungskamera aufnehmen. Stellt man die Kamera so ein, dass nur bei einer Bewegung aufgezeichnet wird, verlängert sich die Betriebszeit ein wenig. Der Vorteil von der Powerbank: Sie lässt sich immer wieder einfach aufladen und verursacht im Gegensatz zu den Batterien keine langfristigen Kosten. Die Anschaffungskosten für Kamera und Powerbank zusammen bleiben sogar unter 100 Euro.

Vorteile:
+ günstige Lösung
+ Gegensprechfunktion
+ einmalige Anschaffung der Powerbank

Nachteile:
– ständiges Nachladen der Powerbank (100 Std. pro Ladezyklus)
– mäßige Videoqualität
– chinesische App (schwer bedienbar)
– nicht für den Außeneinsatz gedacht

1 Kommentar

  1. Also ich habe die HiKam S5 Wireless IP Kamera und bin begeistert. Die Kamera ist sehr schnell eingerichtet und funktioniert einwandfrei. Was man wissen sollte ist das es zwei verschiedene Apps für Mobilgeräte gibt. Zum einen up cam Connect, zum anderen kalay cam. Die kalay cam App ist englisch sprachig, was aber dank der intuitiven Steuerung kein Problem ist. Fazit: für diesen Preis ist die Kamera nur zu empfehlen, wenn man in Kauf nimmt bei der Bildqualität kleine Abstriche zu machen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*